Die Magie der Morgenseiten

erkenne dich selbst | 0 Kommentare

Die Morgenseiten und ihre Bedeutung für deine Webseite

Die Morgenseiten basieren auf einer Idee von Julia Cameron und ihrem Buch „Der Weg des Künstlers“ (große Empfehlung an dieser Stelle – super!).

Das Prinzip ist denkbar einfach: direkt nach dem Aufwachen nimmst du dir drei Seiten Papier (A4 Format!) und fängst an zu schreiben. Egal was. Du fängst einfach an mit dem, was dich beschäftigt. Wichtig ist, den Schreibfluss nicht zu unterbrechen. So kannst du tief eintauchen in deine eigene Gedankenwelt. Falls dir während des Schreibens nichts mehr einfallen sollte, dann schreibst du einfach „mir fällt jetzt gerade nichts mehr ein“ und schreibst einfach weiter. Die erste Seite wird sich vielleicht noch mit Belanglosigkeiten füllen und dir wird der Sinn nicht sofort klar. Meine Erfahrung ist, dass am Ende dieser Übung oft genug sehr wichtige und tiefe Erkenntnisse zu Tage gekommen sind, die ich so im Alltag niemals zu Papier gebracht hätte.

Und bitte schreib wirklich einfach drauf los, denke nicht darüber nach. Nicht denken! Einfach nur schreiben. Es funktioniert. Und an dieser Stelle interessieren dich Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung nicht die Bohne. Und schäme dich auch nicht für die Gedanken, die da vielleicht kommen, denn diese Morgenseiten sind einzig und allein für deine Augen bestimmt. Sie gehen wirklich niemand anderen etwas an. Wenn du im Hinterkopf hättest, dass vielleicht dein Mann die Seiten irgendwann liest, dann würdest du beim Schreiben automatisch zensieren und das wollen wir auf gar keinen Fall!

Mit welcher Intention schreibst du die Morgenseiten?

Die Idee der Morgenseiten ist im Ursprung ohne Erwartungen zu schreiben, dem Unterbewusstsein freien Lauf zu lassen und neugierig darauf sein, was sich zeigen mag. Vielleicht möchtest du aber mit Unterstützung der Morgenseiten Impulse für deine Webseitentexte oder dem Text für deine Über-mich-Seite erhalten. Dann gehst du mit einer bestimmten Intention, mit einer bestimmten Frage an die Seiten heran. Letztlich ist es intuitives Schreiben; und das ist es, was wir stärken wollen – je besser unsere Intuition ist, desto authentischer können wir uns zeigen.

Warum morgens und nicht irgendwann am Tag?

Der Gedanke dabei ist, dass du dann noch „nicht richtig wach“ bist und dir deshalb der Zugang zu deinem Unterbewusstsein leichter fällt. Das kann durchaus unbequem sein oder auch fordern, dass du etwas früher aufstehst, um die Zeit zu haben, diese Seiten zu schreiben. Es wird mindestens 20 Minuten in Anspruch nehmen, je nach dem wie schnell Du schreiben kannst.

Ich brauche nicht so lange, ich schaffe doch 450 Anschläge pro Minute…

Das kannst du hier gleich mal wieder vergessen. Die unbedingte Empfehlung lautet, die Morgenseiten mit der Hand zu schreiben. Auch mir fällt das mitunter nicht so leicht, weil ich es durch die viele PC-Arbeit gar nicht mehr gewohnt bin, so viel mit der Hand zu schreiben. Suche Dir also auf jeden Fall einen Stift, der sehr leichtgängig ist, damit sich deine Hand nicht unnötig verkrampft. Mehr benötigst du im Prinzip nicht. Ein paar Blätter, einen Stift und etwas Zeit. Natürlich kannst du auch ein Notizbuch deiner Wahl verwenden. Denke daran, dass Du es relativ schnell vollgeschrieben haben wirst.

Noch einmal zurück zur Tageszeit: ich habe die Morgenseiten lange Zeit auch wirklich morgens geschrieben. Inzwischen nutze ich diese Technik jedoch auch zu jeder anderen Tageszeit. Wie bereits erwähnt, geht es hier darum, den Zugang zu unserer Intuition zu festigen.

Was bringen dir die Morgenseiten für deine Webseite?

Aus meiner langjährigen Erfahrung als Webdesignerin weiß ich eins: für die meisten ist es eine Herausforderung ihre Webseitentexte zu schreiben; dies betrifft insbesondere auch die Texte für die Über-mich-Seite zu. Der Grund dafür ist simpel: es geht darum, dass wir uns selbst erkennen. Dies ist ein Prozess, der uns ein ganzes Leben begleitet. Und während der Erstellung einer Webseite, wenn es darum geht, uns selbst zu präsentieren, authentisch sichtbar zu werden…. schwupps, haben wir einen Blackout. Dabei wissen wir tief im Inneren ganz genau, was uns ausmacht, wissen wir ganz genau, was wir zu bieten haben. Um dieses „tiefe Wissen“ hoch zu holen in unser Bewusstsein, dafür können wir wunderbar die Morgenseiten nutzen. Je häufiger du sie anwendest, desto leichter fällt dir der Blick zu dir.

Was machst Du mit den Aufzeichnungen?

Das kommt darauf an, mit welchem „Zweck“ du die Seiten geschrieben hast:

  • Du hast die Morgenseiten ohne Intention geschrieben: Dann musst du anschließend nichts mit den Seiten machen. Ich habe meine Morgenseiten tatsächlich noch nie nachgelesen. Die Empfehlung lautet, sie frühestens nach ein paar Wochen zu lesen, wenn Du das möchtest. Was ich mir allerdings extra notieren: wichtige Erkenntnisse, die ich gewonnen habe.
  • Hast du eine Intention gesetzt? Zum Beispiel für deine Webseitentexte? Dann nimm dir einen farbigen Markierer und hebe die Stellen hervor, die dir besonders wichtig sind oder Textpassagen, die du für deine Webseite verwenden kannst. Du wirst sehen, du näherst dich so ganz einfach deinen Texten an. Dann klappt’s auch mit der Webseite 😉

Was Du brauchst

  • Jede Menge Papier. Für mich hat sich am besten ein ganz normaler Collegeblock bewährt
  • Einen Stift, mit dem Du möglichst entspannt schreiben kannst – ich habe anfangs mein Handgelenk beim Schreiben sehr gespürt, weil ich es einfach nicht mehr gewohnt war
  • Zeit. Ca. 20 – 25 Minuten, je nach dem, wie schnell Du mit der Hand schreiben kannst

Was es bringt

  • Dein Kopf wird frei. Du kannst den ganzen Müll auf dem Papier abladen
  • Deine Gedankenspirale wird unterbrochen. Kennst du das, wenn Du irgendwo feststeckst und die Gedanken kreisen? Schreib es Dir von der Seele.
  • Mehr Klarheit in deinem Leben. Wenn du dir erst mal alles von der Seele geschrieben hast, entwickelst du nach und nach wieder einen Blick auf das Wesentliche
  • Tieferes Erkennen deiner Selbst
  • Und damit auch ein wertvoller Beitrag für dein Business, für deine Webseite. So wirst du immer ein Stückchen authentischer und leichter

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert